EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Möllen (Niederrhein) von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten Bahnstation Möllen (Niederrhein) Bahnstation Möllen (Niederrhein)

Bau und Streckeneröffnung

Im September 1906 begannen die Vermessungsarbeiten für die Planung einer Strecke von Oberhausen nach Wesel. Da die Eisenbahnstrecke am Rhein entlang verlaufen sollte, waren umfangreiche Erdbewegungen für den Eisenbahndamm notwendig. Hierfür verwendete man den Erdaushub vom Rhein-Herne- Kanal. Der Baubeginn war 1908. Am 15. Oktober 1912 fand die feierliche Eröffnung der 29,8 Kilometer langen, zweigleisigen Walsumbahn von Oberhausen nach Wesel statt.

Das Empfangsgebäude Möllen

Das Stationsgebäude auf L-förmigem Grundriss war ein Klinkerbau und ging 1912 in Betrieb. Es war ein variierter Typenbau wie in Walsum und Spellen. Ein giebelständiger, zweistöckiger Gebäudeteil wurde von einem einstöckigen Querbau mit Mansardendach flankiert. Im Erdgeschoss gab es einen Schalterraum mit Fahrkartenschalter, der auch als Warteraum genutzt wurde. Durch einen Personentunnel gelangten die Reisenden dann zum Mittelbahnsteig. In den Obergeschossen befanden sich Dienstwohnungen. Die Bahnstation wurde vom regen Ausflugsverkehr aus dem Ruhrgebiet genutzt. Im Bahnhof gab es einen Stellwerksbau im Südkopf und einen Stellwerksanbau am Stationsgebäude.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 3. Oktober 1937 wurde die Walsumbahn an den Ruhrschnellverkehr angebunden. Die Deutsche Bundesbahn (DB) stellte den Personenverkehr zwischen Walsum und Spellen am 25. Mai 1963 ein. 1970 ging das neue Kohlekraftwerk Voerde West in Betrieb. Der Bahnhof Möllen wurde zum Anschlussbahnhof für das Kohlekraftwerk. Täglich transportierten mehrere Güterzüge die Steinkohle der Zeche Walsum zum Kraftwerk. Den Personenverkehr stellte die DB am 27. Mai 1983 ein. Am 1. Juni 1986 wurde der Bahnhof Möllen in eine Anschlussstelle zurückgestuft und die nicht mehr benötigten Gleise zurückgebaut. Mit Stillegung des Kraftwerks Voerde West in 2017 endete auch der Güterverkehr zwischen Walsum und Mölle. Was hat sich verändert, was ist geblieben Der markante, arkadenförmige Eingang wurde zugemauert, ist aber noch erkennbar. Das Empfangsgebäude ist in einem guten Zustand und wird als Wohnhaus genutzt. Es steht unter Denkmalschutz.
Bahnhof von 1874
Luftaufnahme
Bilder Möllen
Bahnhof von 1874 Planung und Konzession G leistrasse G mehr zum Thema hier Walsumbahn Oberhausen Hbf Wesel